view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Heidelberg-Ost

Fahrradboxen am Altstadt-Bahnhof eingeweiht

Diese können ab sofort über das Bürgerbüro im Rathaus angemietet werden

3287

Bei der Einweihung der Fahrradboxen am Altstadt-Bahnhof (v.l.) Katharina Schimek-Hefft, Christine Tritsch (Stadtwerke Heidelberg Energie) , Sabrina Günther, Hermino Katzenstein, Nicola Lender und Frank Volk (Stadt Neckargemünd). Foto: Peter Dorn

Neckargemünd. Ab sofort können Pendler ihr Fahrrad in eine von vier nagelneuen Fahrradboxen am Altstadt-Bahnhof sicher einschließen. Dank eines Schecks aus dem Klimafonds, der sich über ein Ökostrom-Produkt der Stadtwerke Heidelberg finanziert, der finanziellen Unterstützung der Stadt Neckargemünd und dem Sponsoring des Landtagsabgeordneten Hermino Katzenstein wurden die Boxen vor kurzem eingeweiht.
Mit dem Abschluss des Ökostrom-Tarifs neckartal KLIMA fix trägt jeder Bürger aktiv zum Klimaschutz bei. Denn für jeden Neukunden zahlen die Stadtwerke Heidelberg als Vertriebspartner der Stadtwerke Neckargemünd 15 Euro in einen Klimafonds ein, und für jeden verlängerten Vertrag noch einmal weitere 5 Euro. Die Mittel werden für Klimaschutz-Maßnahmen der Stadt Neckargemünd eingesetzt – in diesem Fall für höhere Sicherheit und Pendler-Komfort in Form von abschließbaren Fahrradboxen.

Rund 400 Bürgerinnen und Bürger aus Neckargemünd haben mit ihrer Produktwahl dazu beigetragen, dass mit dem kürzlich überreichten Klimafonds-Scheck in Höhe von 2500 Euro zwei Radboxen aufgestellt werden konnten. Eine weitere Box haben die Stadtwerke Neckargemünd finanziert, und für die vierte Box hat der Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Sinsheim Hermino Katzenstein 500 Euro dazugegeben.
Um sich persönlich von den neuen Boxen und dem Pendler-Komfort zu überzeugen, waren neben dem Bürgermeister Frank Volk und der Klimaschutzmanagerin Nicola Lender auch Katharina Schimek-Hefft und Christine Tritsch von den Stadtwerken Heidelberg zur Einweihung vor Ort. „Herzlichen Dank an die Bürgerinnen und Bürgern, die durch den Einsatz von Ökostrom zum Klimafonds beigetragen haben“, betonte Bürgermeister Frank Volk. „Ihnen und allen anderen Neckargemündern möchten wir mit den Fahrradboxen wieder etwas zurückzugeben, das ihnen in ihrem Alltag hilft und gleichzeitig den Klimaschutz weiter fördert.“

Die Boxen können ab sofort über das Bürgerbüro im Rathaus Neckargemünd, Telefon 06223/ 804-410, angemietet werden.
Die Stadtwerke Heidelberg Energie überreichen regelmäßig Mittel aus dem Klimafonds an die Stadt Neckargemünd. Zuletzt wurde 2016 die E-Ladesäule im Parkhaus Pflughof anteilig davon finanziert.

Ein Experiment, wie das Leben

Lobbach-Waldwimmersbach. (cba) Malerei zwischen Abstraktion und Form (Andrea Flätgen) und experimentelle Entstehungsprozesse (Iris Burk): Was dabei entstanden ist, wird ab Sonntag, 27. Mai, um 11 Uhr in der Manfred-Sauer-Stiftung in Waldwimmersbach zu sehen sein. Die Ausstellung zum Thema „Lebensspuren“ zeigt Prozesse, die sich nicht nur beim Malen entwickeln. Die beiden Künstlerinnen offenbaren mit dem Veredeln von rostpatinierten Schichten (Flätgen) oder mit belegender Frische (Burk) die Stationen, ja Spuren ihres Lebens.

„Der spannende Moment an der Arbeit mit Rost ist, dass dieses Material ’lebt’, sich entsprechend verändert und damit auch das bildnerische Ergebnis beeinflusst“, so Andrea Flätgen aus Plankstadt. „Durch das Überlagern von verschiedenen Schichten entstehen immer wieder neue Effekte - ein Experiment, wie das Leben“, so Iris Burk aus Angelbachtal. Die Laudatio hält die Kunsthistorikerin aus Heidelberg, Dr. Anette Wauschkuhn. Die Ausstellung wird bis einschließlich 8. Juli zu sehen sein. Öffnungszeiten täglich von 8 bis 22 Uhr.

Neue Grillstelle und Sitzgelegenheiten

Bammental. Zu Beginn der warmen Jahreszeit hat Forstwirtschaftsmeister Stefan Bellm mit den Forstwirtauszubildenden des Forstamts im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis den Grillplatz am Rand des Bannwalds Hollmuth aufgewertet. Aus entrindeten Stämmen haben die Auszubildenden ein massives Dreibein für den Grillrost aufgestellt.

Rings um die Feuerstelle bieten neue Holzbänke ausreichend Platz auch für größere Festgesellschaften. Im Schatten der stattlichen Bäume kann man sich vom Spielen und Toben auf der großen Wiese ausruhen. Bei unerwartet schlechtem Wetter bietet die Grillhütte Schutz. Die Anlage befindet sich am südwestlichen Rand im Staatswalddistrikt Hollmuth auf Gemarkung Bammental und ist zu Fuß oder mit dem Rad von Bammental, Wiesenbach oder Neckargemünd aus bequem zu erreichen.

Wer den Grillplatz nutzen möchte, soll sich bitte an das Kreisforstamt unter Telefon 06223/ 866536-7600 wenden. Dort können Interessierte den Platz gegen Kostenersatz anmieten und erhalten auch einen Schlüssel, der die Zufahrt mit dem Pkw von Neckargemünd aus ermöglicht.

Führungen, Vorträge und eine Exkursion

Mauer. Der Homo heidelbergensis von Mauer e.V. lädt bis Ende Oktober jeden Sonntag um 14 Uhr zum öffentlichen Vortrag mit anschließender Führung unter dem Titel „Vom Menschen der Urzeit“, in das Urgeschichtliche Museum ein. Treffpunkt und Vortrag ist immer im Vereins- und Informationszentrum (Heid’sches Haus), Bahnhofstraße 4. Die Führungen finden am 27. Mai mit Dr. Jürgen Schweizer, am 3. Juni mit Dr. Gerd Eilers und am 10. Juni mit Sylvia Knörr statt.

Exkursion

Der Verein Homo heidelbergensis veranstaltet am Samstag, 7. Juli, seine jährliche Exkursion. Start ist um 8 Uhr in Mauer. Die Fahrt geht zum Archäologischen Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution „Monrepos“ in Neuwied (Infos unter www.monrepos-rgzm.de) wo eine Führung stattfindet. Um 17 Uhr wird die Gruppe dann wieder in Mauer ankommen und wer möchte, kann in der Gaststätte „Zum Ochsen“ den Tag ausklingen lassen. Die Plätze für die Exkursion sind auf 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschränkt und wenige sind noch zu haben – auch für Nicht-Vereinsmitglieder. Interessierte schreiben eine E-Mail an info@homoheidelbergensis.de oder können sich zu den Geschäftszeiten auch telefonisch anmelden, mittwochs von 18 bis 20 Uhr oder freitags von 10 bis 13 Uhr unter Telefon 06226/9719-315. Es wird darum gebeten, bei der Anmeldung mitzuteilen, ob sie an dem Exkursionsabschluss in Mauer teilnehmen wollen. Der Beitrag für die Exkursion beläuft sich auf 25 Euro inklusive Eintritt und Führung im Monrepos.

Näheres zu den Führungen und Vorträgen gibt’s auch unter www.homoheidelbergensis.de

Gottesdienst mit Musik

Neckargemünd. Die vollendete Ausreinigung der Neckargemünder Orgel ist Anlass für das Kammermusikensemble QuaTrio, den Neckargemünder Gottesdienst am Sonntag nach Pfingsten, dem Dreifaltigkeitssonntag, 27. Mai, musikalisch besonders zu gestalten. Im diesem Gottesdienst erklingen Werke aus Barock, Klassik und Romantik: ein Andante aus der Triosonate B-Dur von Georg Friedrich Händel, die Sopran-Arie „Ich will dir mein Herze schenken“ von Johann Sebastian Bach, von Joseph Gabriel Rheinberger das „Ave Maria“ und „Bleib bei uns“. Beschlossen wird der Neckargemünder Gottesdienst mit der fröhlichen Kirchensonate G-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart.

Die musikalische Gestaltung dieses Gottesdienstes übernimmt – wie hier schon mehrfach – das Kammermusikensemble QuaTrio mit Tabea Zöllner, Uli Baier (Violinen), Christina Schnoklake (Cello, Sopran) und Klaus Bretzer (Orgel). Obwohl Christina Schnoklake seit vergangenem Jahr im Rheinland wohnt, kommt sie gerne Ende Mai nach Neckargemünd, um im QuaTrio zu musizieren und so die seitherige Aktivitäten fortzusetzen. Für die Neckargemünder ist es eine Chance, in der katholischen Kirche wieder einmal einen schönen, musikalisch besonders gestalteten Gottesdienst zu erleben – dieser beginnt am Sonntag 27. Mai, um 9.15 Uhr in der katholischen Pfarrkirche Neckargemünd am Marktplatz.