view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Mosbach

Rückkehr nach Zwingenberg

Zwingenberg. Sie ist inzwischen auf vielen Bühnen zuhause, im Sommer kehrt die gebürtige Waldbrunnerin Sonja Maria Westermann nun an ihre Ursprünge zurück. Denn bei den Schlossfestspielen Zwingenberg setzte die Sopranistin 2013 als Rosalinde in „Die Fledermaus“ den Grundstein für ihre Opernkarriere, in diesem Sommer wird sie dort als Gräfin in der Opernproduktion „Figaros Hochzeit“ von Wolfgang Amadeus Mozart zu erleben sein.
 
„Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, Sonja nach einigen Spielzeiten Zwingenberg-Pause, wieder in ihre Heimat im Odenwald zu locken. Ihre Stimme besitzt eine einzigartige Reife, sie ist eine großartige Persönlichkeit und die Partie der Gräfin, mit der sie auch an anderen Opernhäusern bereits große Erfolge feierte, ist für sie prädestiniert“, zeigt sich Intendant Rainer Roos begeistert. So sang sie diese Rolle zuletzt an der Staatsoperette Dresden, wo sie auch die 1. Dame in der „Zauberflöte“ gab. Ihre Rückkehr nach Zwingenberg ist angesichts eines voll gepackten Terminkalenders daher keine Selbstverständlichkeit. Dennoch hat Westermann gern zugesagt: „Auch mir haben die Schlossfestspiele gefehlt. Und ich bin sehr glücklich, dass sich diesmal terminlich alles zu Gunsten von Zwingenberg organisieren ließ.“
 
Auftreten wird sie an der Seite des Argentiniers Matias Tosi, der gleichzeitig Regie führt und als Mozartexperte gilt. „Mit einem Sänger als Regisseur zusammenzuarbeiten ist eine besonders reizvolle Konstellation. Ich habe Matias inzwischen persönlich kennengelernt und wir haben bezüglich des Figaro bereits einiges besprechen und ausprobieren können. Sein Erfahrungsschatz ist immens, seine Leidenschaft für Mozart, dessen Sprache, Musik und Intuition ist ansteckend. Ich freue mich sehr, denn es verspricht, eine inspirierende Probenzeit zu werden“, so Westermann zu der Zusammenarbeit mit Tosi. 
 
Zudem freut sich Westermann auf die Zwingenberg-erfahrenen Sängerinnen und Sänger Kai Preußker (Graf), Xenia von Randow (Susanna), Holger Ries (Basilio/Don Curzio) und Werner Pürling (Bartolo/Gärtner). Die Rolle des Cherubino übernimmt die italienische Mezzosopranistin Eva Marti, Marzelline ist die deutsche Mezzosopranistin Sarah Alexandra Hudarew, als Barbarina wurde Maria Meßner verpflichtet. 
Gespielt werden drei Vorstellungen am 25., 27. und 28. Juli. Karten gibt es online unter www. schlossfestspiele-zwingenberg.de und bei den Touristeninformationen der Region. Auf der Webseite der Festspiele gibt es zudem alle ausführlichen Hintergrundinformationen.

Schaufenster für Regionale Produkte

Der Naturparkmarkt in der Fachwerkstadt lädt am Sonntag von 11 bis 18 Uhr ein

3669

Der Naturparkmarkt lockt am Sonntag, 23. Juni, mit seinen regionalen Leckereien in die Mosbacher Innenstadt. Foto: pm

Mosbach. Für alle Freunde von Regionalen Produkten ist der Naturparkmarkt ein Muss! Bereits zum fünften Mal findet am Sonntag, 23. Juni, der Naturparkmarkt des Naturpark Neckartal-Odenwald in der Großen Kreisstadt Mosbach statt. Von 11 bis 18 Uhr können die Besucherinnen und Besucher die Vielfalt an Produkten „Made in Naturpark Neckartal-Odenwald“ in historischem Ambiente rund um den Marktplatz und den Kirchplatz entdecken und genießen. Etwa 40 Anbieter aus dem gesamten Naturpark werden ihre Produkte präsentieren und sind aktive Botschafter für die Region.

 
Der Naturparkmarkt ist ein Markt zum Schauen, Verweilen, Schlemmen, Genießen und Einkaufen. Er ist ein Erlebnis für die ganze Familie, denn er bietet Genuss von kulinarischen Köstlichkeiten und Möglichkeiten zum Einkauf von regionalen Produkten ebenso wie ein buntes Mitmachprogramm für Klein und Groß sowie gemütliche Stimmung mit musikalischer Unterhaltung durch Bands aus der Region.
 
Die Naturparkmärkte sind das Schaufenster für regionale Produkte aus dem Naturpark Neckartal-Odenwald und bieten eine erstklassige Plattform, die regionaltypischen Besonderheiten und Leckereien des gesamten Naturparks zu präsentieren. Im Angebot sind beispielsweise knackige Salate, frisches Gemüse und Obst, Bio-Brotspezialitäten und Bio-Wurst, Käse von der Kuh und von der Ziege, Öle, Nudeln, Marmeladen, Honig und Bienenprodukte, Obstbrände und Liköre. Zusätzlich zu den gesunden und frischen Lebensmitteln sind auch handwerklich hergestellte Waren wie Naturseifen, Holzprodukte, natürliche Floristik, Stauden, Kräuter und Gartenpflanzen, Genähtes aus Leinen und Kosmetika im Angebot.
 
Gemütliche Marktatmosphäre mit Musik im Herzen der Fachwerkstatt bietet einen perfekten Rahmen, die Leckereien auch direkt zu verspeisen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Flammkuchen, frischer Bio-Fleischkäse, verschiedene Sorten an Bratwürsten, vegetarische und vegane Leckereien aus Pilzen aber auch saisonaler Kuchen sowie Kaffee von der Mobilen Kaffee-Bar und vieles mehr. Beim bunten Rahmenprogramm kommt die ganze Familie auf ihre Kosten: an vielen Ständen ist ein Mitmachprogramm geboten wie beispielsweise Flugbienen basteln, Sandsteine bemalen, Kreisel drechseln und Mandala aus Blüten gestalten.
 
Seit Jahren engagiert sich der Naturpark für regionale Produkte, ihre Vermarktung und die Stärkung der Landwirte, Produzenten und Anbieter im Naturparkgebiet. Die Marktbesucher können sich selbst von der Qualität, der Frische und Vielfalt der Produkte überzeugen. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich bei den Anbietern über die Produkte, die Herstellung und den Betrieb selbst zu informieren. Der Naturparkmarkt in Mosbach ist der zweite Naturparkmarkt von insgesamt fünf Naturparkmärkten im Jahr 2019 im Naturpark Neckartal-Odenwald und findet in Kooperation mit der Stadt Mosbach statt. 
 
Die Naturparkmärkte werden durch die durch EU, das Land Baden-Württemberg und die Lotterie Glücksspirale finanziell gefördert.

Sprich leise, wenn du „Liebe“ sagst

Aglasterhausen. Am Sonntag, 23. Juni, um 18 Uhr findet das nächste Konzert aus der Reihe „Musik zur blauen Stunde“ in der alten katholischen Kirche in Aglasterhausen statt. Vera Finck (Gesang) und Alejandro Graziani (Piano) interpretieren in einfühlsamer Weise die Tonschöpfungen Kurt Weills auf dem Piano, während Vera Finck sich in die Rolle Lotte Lenyas hineinversetzt. 
 
Lotte Lenya war Kurt Weills Geliebte und Hauptinterpretin, die er zwei Mal geheiratet hat. Und sie war seine Inspirationsquelle. „…zu mir sagte er einmal, dass ich eine miserable Hausfrau, aber eine sehr gute Schauspielerin und Sängerin sei…“ So erinnert sich Lotte Lenya beim Lesen der Briefe, die sich die beiden über viele Jahre geschrieben haben, an die wechselhafte Beziehung zu „ihrem“ Kurt. Aber auch an schwere Zeiten, als die beiden getrennt waren und Kurt Weill vor dem nationalsozialistischen Regime fliehen musste. 
 
Vera Finck und Alejandro Graziani greifen den langjährigen Briefwechsel von Kurt Weill und Lotte Lenya auf. Von den Anfängen in Berlin über Paris bis zu der letzten Station New York begleiten sie szenisch und musikalisch Weills künstlerische Stationen. Und am Ende weiß man: „Ach, da musste so viel geschehen, und es gab überhaupt kein Nein“ Freuen Sie sich auf ein außergewöhnliches Konzert. 
 
Die historische Kirche bietet 80 Sitzplätze, der Eintritt ist frei. Für Spenden am Ausgang sei gedankt. Vor und nach dem Konzert schenkt die Evangelische Kirchengemeinde Getränke gegen eine kleine Spende für die Arbeit in der Kinderkirche der Evangelischen Kirchengemeinde aus. Weitere Termine: 28. Juli Chorgemeinschaft Musica; 25. August Anand Ehring und 22. September Karlsruher Barockensemble.

Mit dem TV Mosbach ins Lutterbachtal

Mosbach. Zum dritten Mal in dieser Saison laden die Radsportler des TV Mosbach Interessierte zu geführten Touren mit Straßen E-Bikes und MTB E-Bikes ein. In jeweils getrennten Gruppen haben diese Touren dabei sportlichen, aber keinen leistungsorientierten Charakter und sollen für das Fahren in der Gruppe begeistern. 
 
Am Freitag, 28. Juni, um 18.30 Uhr (Treffpunkt am Parkplatz Hammerweg neben der Jahnhalle) führt Guide Thomas Knoth die E-MTB- Gruppe über die Waldsteige zunächst ins Lutterbachtal. Danach verläuft die Route durch die Weinberge von Neckarzimmern und nach der Überquerung der Neckarbrücke Haßmersheim geht es auf einem schönen Waldweg wieder zurück nach Mosbach. Diese Tour führt über rund 30 Kilometer mit rund 450 Höhenmetern und dauert circa zwei Stunden. 
 
Einen Tag später, am Samstag, 29. Juni, um 14 Uhr starten die E-Bikes mit Straßenausstattung, ebenfalls vom Parkplatz neben der Jahnhalle im Hammerweg, ihren nächsten Anlauf. Diese Tour wird von Guide Andreas Wurz geführt. Ziel ist die Waffelmanufaktur in Billigheim (Informationen über Streckenlänge, Höhenmeter und Dauer sind per E-Mail andreaswurz@aol.com erhältlich). Alle E-Bikefans sind bei diesen beiden Touren herzlich willkommen, benötigt werden unbedingt ein Helm, ein technisch einwandfreies e-Bike mit vollem Akku und gute Laune! Die nächsten Termine folgen dann am 26. Juli (E-MTB) und 27. Juli (E-Bike) und werden wieder rechtzeitig angekündigt.

Was bringt uns die Raumfahrt?

Mosbach. Der Weltraum. Unendliche Weiten. Diese berühmten ersten Worte der Kult-Serie „Star Trek“ stehen stellvertretend für das menschliche Streben nach der Erforschung immer neuer, weit entfernter Ziele. Heute sind wir in der Lage alle Meere zu überqueren, den Planeten zu umrunden, ohne nachzutanken oder zum Mond zu fliegen. Der Frage nach Sinn und Zweck und dem Preis dieser Errungenschaften geht Wolfgang Stuchlik in seinem Vortrag an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach auf den Grund. 
 
Als die moderne Raumfahrt 1957 ins Bewusstsein der Bevölkerung rückte, war die Welt durch zwei Weltkriege verändert und die Menschen wieder motiviert, neue technische Ziele in Angriff zu nehmen. Der Referent erklärt die Entwicklung der Raumfahrt von damals bis heute und lädt ein, über Sinn und Zweck und die Frage „Was verdanken wir der Raumfahrt?“ zu diskutieren. Der Vortrag startet am Mittwoch, 26. Juni, um 18 Uhr im Audimax, Gebäude E, Lohrtalweg 10 in Mosbach, um Anmeldung wird gebeten im Internet unter www.mosbach.dhbw.de/studium-generale. 

Flammkuchen und Feuer

Neckarbischofsheim. Der Hundesportverein Neckarbischofsheim lädt am Samstag, 22. Juni (Johannis), wieder zu seiner traditionellen Sonnwendfeier auf dem Gewann Haug in Neckarbischofsheim ein. Ab 18 Uhr wird gefeiert und wie schon in den Jahren davor wird Flammkuchen auf dem Holzfeuer zubereitet. Außerdem gibt es Zünftiges aus der Gulaschkanone, auch Getränke in verschiedenster Auswahl stehen auf der Karte. Gegen 21 Uhr wird das Feuer entfacht. Das Training fällt an diesem Wochenende aus. Ansonsten findet es wie gewohnt donnerstags ab 18 Uhr und samstags ab 16 Uhr statt (Fragen werden gerne unter Telefon 07263/605450 beantwortet.)