view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Mosbach

Archäologie aus der Vogelperspektive

Mosbach. Versunkene Bodendenkmäler aus der Luft entdecken, fotografieren und kartografisch erfassen: Die Methode der archäologischen Luftbildprospektion und was sich dahinter verbirgt, präsentiert Rudolf Landauer in seinem Vortrag an der DHBW Mosbach.
 
Den Römern haben wir die meisten Hinterlassenschaften zu verdanken. Der Limes etwa, die Außengrenze des Römischen Reiches, trennte vor 1900 Jahren auch im Neckar-Odenwald-Kreis die römischen Besatzer von den freien Germanen. Mit Hilfe der archäologischen Luftbildprospektion können solche Objekte und ihre baulichen Besonderheiten aus großer Höhe entdeckt und verortet werden. Notwendig sind dafür ein Flugzeug und jede Menge Technik im Cockpit, wie Tablets, GPS oder spezielle Spiegelreflexkameras. Nach dem Flug werden die erfassten Daten mit speziellen Techniken aufbereitet und archiviert. 
 
Der Vortrag findet am Mittwoch, 24. April, um 18 Uhr im Audimax, Gebäude E, Lohrtalweg 10, statt. Anmeldung unter www.mosbach.dhbw.de/studium-generale.

Mörtelsteiner freuen sich auf Osterfeuer

Obrigheim. Es ist in Mörtelstein mittlerweile gute Tradition: Das Osterfeuer am Ostersamstag in der Ortsmitte. Mittlerweile zum sechsten Mal lädt dazu die Pfarrgemeinde ein. So freuen sich die Mörtelsteiner wieder darauf, mit vielen Gästen aus Nah und Fern am Abend des Ostersamstags die Osterfeierlichkeiten im evangelischen Gemeindehaus in der Ortsmitte zu beginnen. Wie schon in den letzten Jahren startet der Abend mit einer Andacht, die wieder auf eine besondere Art und Weise die Feier der Osternacht einleitet. 
 
„Natürlich wollen wir noch nicht zu viel verraten, worum es denn in diesem Jahr gehen soll“, so die beiden Prädikantinnen, die schon in den vergangenen Jahren, die Feiern im Mörtelsteiner Gemeindehaus gestalteten. Auch in diesem Jahr haben sie sich wieder ein besonderes Motto ausgewählt, um einen neuen Blick auf die Ostergeschichte zu werfen. Die Feier wird musikalisch umrahmt. Nach der Andacht im Mörtelsteiner Gemeindehaus wird das Osterfeuer im Hof entzündet. In christlicher Hinsicht steht das Feuer für die Auferstehung. So feiern deutschlandweit viele Kirchengemeinden in der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag Gottesdienste und entzünden anschließend ein Osterfeuer.
 
Die Andacht im Mörtelsteiner Gemeindehaus beginnt am Ostersamstag um 20 Uhr. Bewirtet werden die Gäste beim anschließenden besinnlichen Beisammensein um das Feuer vom Förderverein des Mörtelsteiner Gemeindehauses. Für Groß und Klein ist es ein besonderer Moment, wenn schließlich das große Feuer im Hof entzündet wird. Die Organisatoren freuen sich über die große Beliebtheit, die die Veranstaltung in Mörtelstein und darüber hinaus bereits findet. Gäste aus anderen Gemeinden sind herzlich willkommen. 

Auftritt mit Suchtpotenzial

Mosbach. Am Samstag, 27. April, eskaliert das Fideljo in der Neckarburkener Straße 18: Das unvergleichliche Musik-Kabarett-Duo Suchtpotenzial bringt das Publikum zum Toben und bereitet einen unvergesslichen, actiongeladenen Abend. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, Einlass in den Eventbereich wird ab 19.30 Uhr gewährt.
Laut, lustig und natürlich laktosefrei geht es weiter mit Suchtpotenzial, dem Musik-Comedy Duo um die beiden eskalationsfreudigen Vollblutmusikerinnen Julia Gámez Martín und Ariane Müller.
 
Nach ihrem preisgekrönten Debüt-Programm „100 Vol% Alko Pop“ (unter anderem Prix Pantheon, Hamburger Comedy Pokal) legt die weibliche Spaß-Guerilla mit „Eskalatiooon!“ knallhart nach.
 
Alles eskaliert: Heftige Konflikte zwischen Veganern und Fleisch-Fanatikern, fastende Frauen im Fitnesswahn, Politiker mit Größenwahn, Smartphone-Süchtige ohne Netz, paranoide Verschwörungstheoretiker aber auch ganz normale Berliner und Schwaben beim gemeinsamen Feiern.
 
Suchtpotenzial lädt das Publikum zur gemeinsamen Eskalation ein und beantwortet dabei wichtige, aktuelle Fragen wie zum Beispiel: Wann wurde aus „Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll“ eigentlich „Selfie, Smoothie & Spotify“? Ist Karma wirklich eine Bitch? Was haben Disney-Filme mit Pornos gemeinsam? Die lässige Lösung von und mit Suchtpotenzial: „Statt einsam resignieren, gemeinsam eskalieren!“ Die temperamentvolle Halbspanierin Julia Gámez Martin aus Berlin mit schwerer Musicalvergangenheit trifft auf die tasten-manische Teufelin Ariane Müller aus Ulm.
 
Das Ergebnis: Schwere Gesangsneurose mit chronischer Albernheit.
 
Braves Damenkabarett war gestern – unwiderstehlicher Charme trifft hier auf gnadenlosen Humor.
 
Tickets gibt es im Fideljo, beim Ticket Service der Rhein-Neckar-Zeitung und bei der Tourist Information Mosbach. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 15 Euro (ggf. plus Gebühr), an der Abendkasse 18 Euro.

Fischessen am Karfreitag

Mosbach. Der FC Mosbach bietet am Karfreitag, 19. April, frisch zubereiteten Fisch an. Im Angebot sind gebratene und geräucherte Forellen, Fischfilet, Fischstäbchen und Kartoffelsalat. Es besteht die Möglichkeit, den Fisch vor Ort im Clubhaus zu genießen oder ab etwa 11.30 Uhr abzuholen – hierzu bitte Behälter mitbringen.
Vorbestellungen unter Telefon 0176/97308898 oder 06261/14824.

Das Leben in und am Odenwälder Elzbach

Geführte Wanderung am 20. April

3618

Geopark-vor-Ort-Begleiter Kurt Streit nimmt mit auf eine Entdeckungsreise am Elzbach. Foto: pm

Mosbach. Der Frühling steht vor der Tür und somit auch der Startschuss der ersten Elzwanderung in diesem Jahr. Interessierte und Naturliebhaber sind am Samstag, 20. April, eingeladen, auf Entdeckungsreise zu gehen. Wissen Sie, was zum Beispiel eine Fischaufstiegshilfe ist? Oder ein selbstregelnder Klappen-Stauwehr? Oder wie viele Fischarten im Odenwälder Elzbach beheimatet sind? 
 
Die Elz ist ein typischer Mittelgebirgsbach mit einer Länge von etwa 39 Kilometern. Große Fischschwärme, der seltene Strömer, unter Schutz stehende heimische und exotische Pflanzenarten sowie viel Heimat- und Baugeschichte entlang seines Ufers zeichnen die Elz aus. 
 
Einer, der sich damit besonders gut auskennt, ist der ehemalige Gewässerwart und Geopark-vor-Ort-Begleiter, Kurt Streit. Gutes Schuhwerk wird auf der etwa drei Kilometer langen und dreistündigen Wanderung empfohlen. Der Beginn ist um 13 Uhr am Aldi-Parkplatz in der Eisenbahnstraße 24 hinter dem Mosbacher Brauhaus. Eine geringe Teilnahmegebühr wird erhoben. Für Kinder bis 12 Jahren ist die Führung kostenlos. Schüler und Studenten zahlen einen ermäßigten Preis.