view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Wiesloch / Walldorf

Mit Sport wieder gesund werden

Reha-Kurs in der Krebsnachsorge – Einstieg noch möglich

3438

Zur Krebsnachsorge bietet die SG Tairnbach einen Reha-Kurs mit Übungsleiterin Petra Hamm an. Foto: pm

Mühlhausen. Der Sportverein SG Tairnbach bietet als neue Übungsstunde „Sport in der Krebsnachsorge“ für Frauen und Männer an. Die Teilnahme ist unabhängig von Alter oder Krebserkrankung, die Kurskosten übernimmt die Krankenkasse. Ein Rezept kann jeder Hausarzt ausstellen. „Auch wer kein Rezept bekommt, kann mit Beitritt in den Verein das neue Sportangebot nutzen. Der Einstieg ist jederzeit möglich, da es kein zeitlich begrenzter Kurs ist, sondern ein dauerhaftes Sportangebot“, erklärt Petra Hamm. Die engagierte Übungsleiterin absolvierte im Dezember 2017 in der Winkelwaldklinik in Nordrach einen entsprechenden Lehrgang und leitet nun als staatlich geprüfte Reha-Sportlehrerin den neuen Kurs. Als begleitender Arzt steht ihr Dr. Jürgen Rest, Mühlhausen, zur Seite.
 
Krebs gehört in Deutschland nach Herz-Kreislauferkrankungen zur zweithäufigsten Todesursache. Jährlich erkranken fast 60 000 Frauen an Brustkrebs, über 64 000 Männer an Prostatakrebs, womit sie die häufigsten Krebserkrankungen sind. Rechtzeitig erkannt und behandelt kann der Krebs auch besiegt werden. Nach verbesserten Methoden der medizinischen Erstbehandlung kommt der Nachsorge und der Rehabilitation immer größere Bedeutung zu. 
 
Die Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit ist für die Patienten/innen ein entscheidender Schritt zur Stabilisation des Selbstvertrauens und zur Wiederherstellung des seelischen Wohlbefindens. Erprobte Modellversuche haben ergeben, dass sportliche Aktivität und Bewegung dazu beitragen, das häufig veränderte Körper- und Selbstwertgefühl positiv zu beeinflussen und die aktive Krankheitsbewältigung zu unterstützen. Ein gezieltes Sportprogramm verbessert die eingeschränkte Beweglichkeit und allgemeine Leistungsfähigkeit und leistet darüber hinaus vor allem einen Beitrag zur psychischen Rehabilitation. Die Bewegungsstunden beinhalten ein abwechslungsreiches Bewegungs-, Spiel- und Gymnastikprogramm und Entspannungsübungen, abgestimmt auf die Möglichkeiten und Bedürfnisse der Teilnehmer/innen. Das Sportangebot versteht sich als Ergänzung zur medizinischen und krankengymnastischen Betreuung sowie zur Betreuung in den Selbsthilfegruppen.
 
Der neue Kurs hat begonnen, der Einstieg ist aber jederzeit noch möglich. Die Übungsstunden finden dienstags von 18.30 bis 19.15 Uhr in der Sporthalle der SG Tairnbach statt, eine Vereinsmitgliedschaft ist keine Bedingung. Mitzubringen sind bequeme Kleidung, Sportschuhe, Handtuch und bei Bedarf ein Getränk. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um eine Anmeldung gebeten unter Telefon 06222/770175 oder per E-Mail pedi.hamm@gmail.com. 

„Dein Typ ist gefragt!“

Sandhausen. Im Rahmen des nächsten Zweitliga-Heimspiels gegen den FC Ingolstadt organisiert der SV Sandhausen gemeinsam mit „blut e.V.“ eine Typisierungsaktion gegen Blutkrebs.
 
Auf dem Platz wird es sicherlich hoch hergehen. Am Freitag, 19. Oktober, empfängt der SV Sandhausen zum Flutlichtspiel im heimischen BWT-Stadion am Hardtwald den FC Ingolstadt. Doch abseits des Grüns können die Fans beider Mannschaften gemeinsam Gutes tun. Denn der SVS ruft zu einer Typisierungsaktion gegen Blutkrebs auf. In Zusammenarbeit mit „blut e.V.“, der es sich seit 1995 zur Aufgabe gemacht hat, fremde Stammzellenspender zu finden und damit regional bestehende onkologische Versorgungslücken zu schließen, organisiert der Fußball-Zweitligist die Aktion von 14.30 bis 18.30 Uhr im Gesellschaftsraum des Walter-Reinhard-Stadions. Angewendet wird dabei die Wattestäbchen-Methode.
 
Warum spenden?
 
- Weil jedes Jahr etwa 11 000 Menschen in Deutschland an bösartigen Blutkrankheiten wie zum Beispiel Leukämie erkranken.
 
- Weil nur einem Teil dieser Patienten alleine durch Medikamente geholfen werden kann.
 
- Weil für viele Patienten die Transplantation von Knochenmark oder Blutstammzellen gesunder Spender die einzige Chance ist, die Krankheit zu überwinden
.
„Fußball ist unsere große Leidenschaft. Es gibt aber wichtigere Dinge im Leben“, sagt Marketing-Geschäftsführer Dag Heydecker. „Im Spiel geht es in der Regel um Sieg oder Niederlage. Doch unser aller Gesundheit sollte stets im Vordergrund stehen.“ 
 
Und helfen ist so einfach: Es genügt ein kurzer Wangenabstrich mit zwei Wattestäbchen, schon ist man als Spender in der zentralen Datei registriert. „Das sind genau fünf Minuten Zeitaufwand, die Menschenleben retten können.“
 
Prinzipiell kann sich jede Person registrieren lassen, die zwischen 17 und 45 Jahre alt ist, mindestens 50 kg wiegt, in guter körperlicher Verfassung und gesund ist. Stammzellen kann man bis zum 60. Lebensjahr spenden. Die Registrierung ist schon ab 17 Jahren möglich, die Aktivierung im internationalen Register erfolgt automatisch mit Eintritt der Volljährigkeit.
 
Jeder ist herzlich willkommen, egal ob Fußballfan oder nicht.
 
Weitere Informationen unter www.blutev.de

Kurzweiliger „Ritter Rost“

Malsch. Aus Anlass des landesweiten Frederick-Tages in den Bibliotheken lädt die Gemeindebücherei Malsch herzlich zu einer Aufführung in die Zehntscheuer ein: Das „Theater con Cuore“ gastiert am Mittwoch, 25. Oktober, um 15 Uhr mit einem Musical für Kinder ab vier Jahren: „Ritter Rost“ wird für kurzweilige Unterhaltung sorgen. 
 
Die Veranstaltung dauert etwa eine Stunde, Karten gibt es für 4 Euro ab 14.45 Uhr an der Tageskasse.

„Fire Night“ und zünftiges Oktoberfest

Malsch. Die Freiwillige Feuerwehr Malsch lädt herzlich zur zweiten „Fire Night“ am Samstag, 20. Oktober, ab 20 Uhr ins Feuerwehrhaus Malsch ein. Als Show-Act konnten wieder die Cover-Band „Mama Lauda“ gewonnen werden. Mama Lauda ist eine professionelle Coverband mit sechs Musikern aus Bruchsal und Umgebung. Covermusik mit Leidenschaft und Stimmung, die ansteckt. Von Queen über Robbie Williams bis hin zu Bruno Mars. Mama Lauda gibt es seit 2015. Jeder von den Bandmitgliedern bringt viele Jahre Bühnenerfahrung aus vorherigen Bandprojekten mit. Lauter ist nicht immer besser, aber Mama Lauda ist definitiv die Ausnahme, die die Regel bestätigt! Mama Lauda kombiniert aktuelle Titel mit einer Energie, die man selten gehört hat. 
Mit kleinen Snacks und Ausschank ab 20 Uhr sorgen die aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Malsch für das leibliche Wohl. Beginn ist ab 21 Uhr, Einlass ab 20 Uhr. Der Eintritt kostet 3 Euro.
 
Am Sonntag, 21. Oktober, wird 11 bis etwa 17 Uhr das Oktoberfest des Feuerwehr-Fördervereins im Feuerwehrhaus im Unteren Jagdweg gefeiert. Auch hierzu wird herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Neben bayerischen Spezialitäten gibt es zum Mittagessen ab 11 Uhr wieder den Mälscher Feuerwehr-Spießbraten mit Kartoffelsalat. Ab 13 Uhr ist auch Kaffee und Kuchen im Angebot. Hierzu bittet die Freiwillige Feuerwehr um eine Kuchenspende. Die Kuchen können ab 10 Uhr im Feuerwehrhaus abgegeben werden. Für die Unterstützung bedanken sich die Aktiven schon im Voraus. 
Für die kleinen Besucher steht eine Hüpfburg zur Verfügung.
 
Die Einsatzabteilung der Feuerwehr Malsch lädt von 12 bis 16 Uhr zu Schauübungen ein.
 
Um 11.30 Uhr findet die Einweihung des neuen HvO-Fahrzeugs sowie die Übergabe es Fahrzeugs vom Förderverein Helfer vor Ort Malsch e.V. an die HvO (DRK Malsch/Helfer vor Ort Malsch) statt.
 
Die Freiwillige Feuerwehr freut sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher.
 
Weitere Infos gibt es auch im Internet unter www.feuerwehr-malsch.de.

„Kasperle und der Sternschnupfen“

Wiesloch/Heidelberg. Das Kölner Kindertheater Papiermond ist wieder unterwegs und es gibt ein Wiedersehen mit Kasperle, Maus Fridoline, dem gar nicht bösen Drachen, und so manch anderen Figuren aus der großen Papiermond-Puppenkiste. Da gilt es wieder für kleine und große Zuschauer mitzufiebern und mitzulachen, wenn Kasperle seiner quirligen kleinen Freundin Fridoline zu Hilfe eilen muss. Denn was passiert, wenn der Zauberer eine Kiste Sternenstaub verliert, eine neugierige kleine Maus diese Kiste findet, und ihre Nase hineinsteckt? Sie bekommt einen kräftigen Sternschnupfen. Und um diesen wunderschön glitzernden, aber sehr anstrengenden Schnupfen wieder loszuwerden, bedarf es schon einer Dosis Drachenquellenwasser. Die Drachenquelle allerdings liegt nicht gerade um die Ecke, und auf dem langen Weg lauern natürlich einige aufregende und lustige Abenteuer. 
 
Das Stück, nach einer Idee von Lukas und Gisela Golitscheck (Heidelberg) ist freigegeben für Kinder ab drei Jahren und dauert circa 40 Minuten. Die Aufführungen finden am Dienstag, 23. Oktober, in Wiesloch, Hochseilgarten, Gewann Haagen 7; am Mittwoch, 24. Oktober, in Heidelberg-Neuenheim, Zum Achter, Neuenheimer Landstraße 3a; am Donnerstag, 25. Oktober, in Heidelberg-Rohrbach, im Mehrgenerationenhaus Schweizer Hof, Heinrich-Fuchs-Straße 85 und am Freitag, 26. Oktober, in der VHS Eberbach, Werkrealschule-Aula, Steige 105 statt. Beginn ist jeweils um 16.30 Uhr, Einlass ist ab 16 Uhr
Der Eintritt beträgt 6 Euro pro Person, Karten gibt es an der Tageskasse (öffnet circa 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn). Karten- und Platzreservierungen sind nicht möglich, die vorderen Sitzplätze sind für Kinder reserviert. Weitere Infos unter www.kindertheater-papiermond.de